AnzeigeMT-A1-1140x250 R8
MAGAZIN.TOOLS IndustrieTopthema

Wie Energieunternehmen ihre mobilen Mitarbeiter mit Wetterdatenanalyse unterstützen

Für Arbeitgeber und Manager bedeutet der Sommer nicht nur das Jonglieren mit einer Flut von Urlaubsanträgen; das wärmere Wetter bedeutet auch zusätzliche Planung und Verwaltung für Arbeiten und Aktivitäten im Freien. Der Sommer 2023 wird nicht anders sein – wenn auch möglicherweise noch extremer als der Sommer des Vorjahres. Bereits im April 2023 erklärten DTN-Meteorologen, dass Unternehmen dringend Hitze- und Sturmprotokolle überprüfen und erstellen müssen.

Mehrere Quellen, darunter der “Zweite Fortschrittsbericht der Bundesregierung zur Anpassung an den Klimawandel”, weisen darauf hin, dass extreme Wetterereignisse in Deutschland, wie Hitze und Starkregen, voraussichtlich zunehmen werden. Mit den zunehmenden Wetterrisiken wird die effektive Vorbereitung und das Management von wetterbedingten Ereignissen immer komplexer.

Die wachsende Besorgnis vor steigenden Temperaturen und die Häufigkeit schwerer Stürme bedeutet, dass die Vorbereitung von Reparaturen, Wartungsarbeiten, Bauvorhaben und anderen Aktivitäten unter freiem Himmel im Sommer immer wichtiger wird.

Dieser Teil der Personalplanung erfordert in Zeiten extremer Wetterbedingungen zusätzliche Zeit und Aufmerksamkeit. Ein Versäumnis in diesem Bereich kann sich auf das Endergebnis auswirken – von verringerter Produktivität bis hin zu Schäden, höheren Versicherungskosten oder gar Verletzten. Es ist auch keine Überraschung, dass durch den Einsatz verschiedener Strategien, einschließlich genauer Echtzeit-Wetterdaten und -warnungen, HR-Teams und Arbeitsgruppenleiter besser planen und fundierte Entscheidungen treffen können, um sich vorzubereiten, Risiken zu mindern und die Mitarbeiter zu schützen.

DTN erläutert im Folgenden, wie das gelingen kann. DTN ist ein globales Daten-, Analyse- und Technologieunternehmen, das unter anderem Organisationen der Energiebranche mit präzisen Wetterprognosen und Analysen unterstützt.

Den “Wet-Bulb-Globe-Faktor” kennen

Die meisten Menschen haben schon vom Hitzeindex gehört, aber der seltsam benannte “Wet Bulb Globe-Faktor” ist eine oft übersehene kritische Zahl, die man an heißen Tagen kennen sollte. Der Meteorologe Jim Foerster erklärt: “Die Temperatur und der Hitzeindex allein reichen nicht aus, um für gefährlich heiße Bedingungen angemessen zu planen. Wenn extreme Hitze mit hoher Luftfeuchtigkeit kombiniert wird, entsteht eine gefährliche Situation, da der natürliche Kühlmechanismus des Körpers nicht so effizient funktioniert.”

Die “Wet Bulb Temperature” umfasst mehrere Faktoren: die Temperatur in der direkten Sonne, die Luftfeuchtigkeit, den Sonnenwinkel, die Windgeschwindigkeit und die Bewölkung. Jeder dieser Faktoren spielt eine entscheidende Rolle bei der Bestimmung der tatsächlichen Wirkung, die die Temperatur auf die Menschen draußen hat. Wenn auch nur eine dieser Variablen bei der Berechnung der Wärmewirkung auf den Körper fehlt, besteht für die Menschen ein größeres Risiko für Hitzeprobleme.

Es ist offensichtlich, dass Menschen, die Vollzeit im Freien arbeiten, wie Landschaftsgärtner, Bauarbeiter und Landwirte, bei extremer Hitze einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind. Aber auch diejenigen, die für kürzere Zeit im Freien arbeiten, sind gefährdet – und sind möglicherweise weniger gut vorbereitet, weil sie denken, dass es sich nur um eine kurze Zeit in der Sonne handelt. Jeder Arbeitnehmer, von der Bedienung im Restaurant auf der Terrasse bis hin zu Rettungskräften, Veranstaltungsteams, Bautrupps und Wartungsteams, sollte die “Wet Bulb Temperature” gegenüber anderen Arten der Wärmemessung bevorzugen, um das Risikopotenzial genau zu beurteilen.

Vor dem Gewitter sturmfest sein

An warmen Sommernachmittagen können schnell und ohne Vorwarnung Gewitter aufziehen. Auch wenn die meisten nicht schwerwiegend sind, enthalten alle Gewitter per Definition Blitze, so dass selbst kleine Gewitter eine Gefahr für Arbeitnehmer im Freien darstellen.

“Es ist derzeit äußerst schwierig, genau vorherzusagen, wo sich ein einzelnes Gewitter bilden wird”, warnte Foerster. “An den Tagen, an denen sich solche Gewitter bilden könnten, sollten Energieunternehmen ihr Wetterradar genau im Auge behalten.

Zu den allgemeinen Sicherheitsrichtlinien gehört die Verwendung eines Blitzschutzplans. Experten bieten Ratschläge zum Blitzschutz für Arbeiter im Freien. Solche Pläne sehen in der Regel vor, dass die Arbeit und die Aktivitäten unterbrochen und die Mitarbeiter an einen sicheren Ort evakuiert werden, wenn innerhalb eines Radius von 15 Kilometern ein Blitzeinschlag festgestellt wird. Ein Entwarnungsprotokoll ist auch deshalb wichtig, weil elektrische Ladungen in den Wolken verweilen können, nachdem ein Gewitter scheinbar vorüber ist. Viele Arbeitgeber halten sich an das Protokoll “30 Minuten nach dem letzten Gewitter”, bevor sie ihre Aktivitäten im Freien wieder aufnehmen.

Die Evakuierungsorte sollten vor einem Wetterereignis festgelegt werden. Arbeitgeber und Manager sollten auch die notwendigen Maßnahmen und die Zeit berücksichtigen, die für die Räumung einer Baustelle oder eines Arbeitsplatzes erforderlich sind. Beispielsweise benötigen Bauarbeiter möglicherweise zusätzliche Zeit, um Werkzeuge und Ausrüstung wie Leitern zu sichern, bevor sie sich in Sicherheit bringen.

Wetterschutz für die Belegschaft

Das Management von Mitarbeitern, die sich in den Sommermonaten im Freien aufhalten, erfordert Vorausplanung und Flexibilität – von Absagen bis zu Kühlstationen. Die folgenden Richtlinien und Ressourcen können den Personalabteilungen und den Verantwortlichen für Mitarbeiter, die im Freien tätig sind, dabei helfen, die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten und Arbeitsunterbrechungen zu minimieren.

DTN gibt hierzu drei Tipps:

  1. Kennen Sie die lokalen Wetterschutznormen. Experten geben Empfehlungen für Arbeitgeber zur Vorbeugung von hitzebedingten Erkrankungen, einschließlich der Verwendung eines Akklimatisierungsprotokolls, der Einrichtung eines Hitzewarnprogramms und der Durchführung von Hitzestressschulungen.
  2. Setzen Sie Wetterüberwachungs- und Alarmierungslösungen als Teil Ihrer Sicherheitspläne ein. Dienste wie WeatherSentry von DTN wurde entwickelt, um Entscheidungen in Bezug auf die Sicherheit von Arbeiten und Aktivitäten im Freien zu unterstützen. Überwachungsdienste, die standortspezifische Benachrichtigungen direkt an die Entscheidungsträger senden, sind besonders wichtig, wenn die Mitarbeiter an mehreren Standorten oder im Freien arbeiten.
  3. Bestimmen Sie vor der Arbeit im Freien die Risikogrenzen, wie Windböen, Blitzradius und Temperatur, und vergewissern Sie sich, dass die Überwachungsdienste diese Risiken berücksichtigen. Nicht jeder Wetterdatenanbieter meldet die Temperaturen der Wetterkugel.

Energieunternehmen in Deutschland hilft das Storm Risk Dashboard den Versorgern, Szenarien zu planen und bessere Entscheidungen im Vorfeld von potenziellen Wetterereignissen auf der Grundlage der jeweils betroffenen Regionen zu treffen. Das Storm Risk Dashboard hilft dabei, potenzielle Vorfälle zu antizipieren, indem es ausgefeilte Vorhersagen und globale Echtzeit-Wetterinformationen mit vom Versorgungsunternehmen festgelegten Schwellenwerten für das Wetterrisiko kombiniert. Ein Versorgungsunternehmen kann die zu überwachenden Versorgungsbereiche mit bestimmten gefährlichen Bedingungen, wie z. B. starkem Wind, Blitzschlag und Niederschlag, festlegen und die Alarmschwelle sowie die Alarmdauer bis zu fünf Tage in der Zukunft einstellen.

Selbst mit den besten Wetterplänen werden die sich ständig – und manchmal schnell – ändernden Wetterrisiken für Arbeitnehmer im Freien nicht verschwinden. Tatsächlich deuten mehrere Studien darauf hin, dass die Risiken zunehmen werden, einschließlich häufigerer Tage mit extremer Hitze. Die Lösung besteht darin, die Belegschaft mit flexiblen Reaktionsplänen wetterfest zu machen, die mit den Wetterrisiken Schritt halten. Das fängt damit an, dass HR-Teams und Entscheidungsträger, die für das Wohlbefinden der Mitarbeiter verantwortlich sind, wetterfest gemacht werden, indem man sie mit den richtigen Werkzeugen und Zugang zu Wetterüberwachungsdiensten ausstattet.