AnzeigeMT-A1-1140x250 R8

VE-Wasser für Fernwärmenetze

Fernwärme spielt im Energiesektor der Zukunft eine wichtige Rolle. Nicht nur für Industrieunternehmen und Gewerbebetriebe, sondern auch für Kommunen und Privathaushalte. So versorgen die SWU-Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm und Umgebung rund 200.000 Kunden mit Fernwärme. Doch ein Fernwärmenetz erfordert aufbereitetes Wasser als Wärmeträger.

Aufbereitetes Wasser für Fernwärmenetz

EnviroFALK hat sich als Hersteller und Anbieter von Wasseraufbereitungsanlagen seit vielen Jahren auf den Energiesektor eingestellt. Die richtige Wahl des aufbereiteten Wassers hängt von vielen Faktoren ab. So unterliegt beispielsweise die Wasserqualität in Fernwärmenetzen dem AGFW Arbeitsblatt FW 510 und dem VdTÜV-Merkblatt TCh 1466. Denn die im Wasser gelösten Salze und weitere Inhaltsstoffe, wie etwa Eisen- und Manganverbindungen, Gase, Kieselsäure und verschiedene Feststoffe, können schnell zu Korrosionen führen. Ungebremst entstehen Leckagen, die das Kreislaufwasser entweichen lassen. Im schlimmsten Falle können schon kleine Mengen an Korrosionen, Aggregate und Armaturen verstopfen.

Ionenaustauscherharze, wie sie für die Aufbereitung von Fernwärmenetzen verwendet werden, verlangen eine anspruchsvolle und umweltgerechte Aufbereitung. Damit kennen sich die Experten von EnviroFALK seit mehr als 30 Jahren aus. Bildquelle: EnviroFALK
Ionenaustauscherharze, wie sie für die Aufbereitung von Fernwärmenetzen verwendet werden, verlangen eine anspruchsvolle und umweltgerechte Aufbereitung. Damit kennen sich die Experten von EnviroFALK seit mehr als 30 Jahren aus. Bildquelle: EnviroFALK

Entsalztes Wasser für einen dauerhaften Korrosionsschutz

Immer mehr Betreiber von Fernwärmeanlagen setzen auf salzarmes Wasser, wenn es darum geht, Korrosionen zu minimieren und die Kesselanlage zu schützen. Dabei gibt es verschiedene Verfahren, dem Wasser im Fernwärmekreislauf die Mineralien zu entziehen. Für die professionelle Aufbereitung des Kreislaufwassers im Fernwärmenetz der SWU-Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm, kontaktierte Christoph Huchler, Technischer Berater für Trink- und Brauchwasser bei der Müller Service GmbH, die Experten für Prozesswasser-Technik von EnviroFALK. Alois Müller ist Spezialist für Energie- und Gebäudetechnik (Heizung, Lüftung, Sanitär, Kälte, Elektro) sowie den industriellen Anlagenbau. Gemäß dem Unternehmensleitsatz „Energie im Fokus“ liegt bei allen Projekten der Schwerpunkt auf innovativen sowie kosten- und energieeffizienten Lösungen, ohne dabei den Benutzerkomfort einzuschränken. Regional verbunden und national aktiv steht die Unternehmensgruppe für solides Handwerk sowie durchdachte Lösungen.

Ionenaustauscher sorgen für eine schnelle und zuverlässige Wasseraufbereitung

Nach einem detaillierten vor-Ort-Gespräch überzeugte das EnviroFALK Ionenaustauschverfahren. Zum einen sollte das Fernwärmewasser schnell und zuverlässig aufbereitet werden, zum anderen auch durch Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit punkten. Insbesondere wurde darauf Wert gelegt, die beim Ionenaustauschverfahren benötigten Harze wieder aufzubereiten, da Einwegharze Unmengen von Sondermüll verursachen.

EnviroFALK versorgt Fernwärmenetz der Stadtwerke Ulm mit vollentsalztem Wasser. Bildquelle: EnviroFALK
EnviroFALK versorgt Fernwärmenetz der Stadtwerke Ulm mit vollentsalztem Wasser. Bildquelle: EnviroFALK

Nachhaltige Aufbereitung von Ionenaustauscherharzen zur Wasservollentsalzung

Ionenaustauscherharze, wie sie für die Aufbereitung von Fernwärmenetzen verwendet werden, verlangen eine anspruchsvolle und umweltgerechte Aufbereitung. Damit kennen sich die Experten von EnviroFALK seit mehr als 30 Jahren aus. Umfangreiches Know-how, das sich am Hauptstandort Westerburg im erweiterten Regenerationszentrum widerspiegelt. Denn nach intensiver Planung und Projektierung wurde eine Regenerierstation errichtet, in der ausschließlich Ionenaustauscherharze aufbereitet werden, die mit Schwermetallionen beladen sind.

Sebastian Groß, Leiter Vertrieb Ionenaustauscher bei EnviroFALK: „Durch die professionelle Aufbereitung mitten in Deutschland profitiert der Kunde von höchster Harz-Qualität und Versorgungssicherheit. Zudem werden durch unseren Regenerations-Service viele hundert Tonnen Sondermüll vermieden.“

Dabei ist die Aufbereitung dieser Harze in der Tat technisch sehr aufwendig: In einem ersten Verfahrensschritt werden die verunreinigten Harze sorgfältig gereinigt, von Rückständen aus dem Fernwärmenetz befreit und nach ihrem spezifischen Gewicht getrennt. Dann folgt die eigentliche Regeneration sowie die anschließende Zusammenführung der zuvor getrennten Ionenaustauscherharze. Bei EnviroFALK ist das ein hoch automatisierter Prozess, der durch eine strenge Qualitätskontrolle im Labor zum Abschluss kommt.

Sebastian Groß, Leiter Vertrieb Ionenaustauscher bei EnviroFALK: „Durch die professionelle Aufbereitung mitten in Deutschland profitiert der Kunde von höchster Harz-Qualität und Versorgungssicherheit. Zudem werden durch unseren Regenerations-Service viele hundert Tonnen Sondermüll vermieden. Das ist Nachhaltigkeit und Umweltschutz!“ Bildquelle: EnviroFALK
Sebastian Groß, Leiter Vertrieb Ionenaustauscher bei EnviroFALK: „Durch die professionelle Aufbereitung mitten in Deutschland profitiert der Kunde von höchster Harz-Qualität und Versorgungssicherheit. Zudem werden durch unseren Regenerations-Service viele hundert Tonnen Sondermüll vermieden. Das ist Nachhaltigkeit und Umweltschutz!“ Bildquelle: EnviroFALK

Sortenreine Trennung von Ionenaustauscherharzen

Darüber hinaus gibt es bei EnviroFALK für jeden Anwendungsbereich ein spezielles Harz, das genau auf die Richtlinien für entsalztes Wasser – wie etwa für Fernwärmenetze – abgestimmt ist.

Mit EnviroFALK als Partner für die Wasseraufbereitung

„Für uns war es extrem wichtig, die Umstellung und Aufbereitung auf salzarme Fahrweise im laufenden Betrieb durchzuführen. Ohne Energieverlust und im vereinbarten Zeitfenster von nur drei Wochen. Von der Beratung bis zur Durchführung hat alles prima geklappt. Mit EnviroFALK haben wir einen Partner an unserer Seite, der einfach weiß, worauf es ankommt“, ergänzt Christoph Huchler, Technischer Berater für Trink- und Brauchwasser bei Müller Service GmbH.

www.envirofalk.com

AnzeigeMT|F1|728x90